lablue im Test – jetzt kostenlos den Mann oder die Frau fürs Leben finden!

Mit rund 500.000 angemeldeten Mitgliedern gehört lablue definitiv zu den kleineren und weniger mitgliederstarken Anbietern in unserem Test. Dennoch handelt es sich bei dem Portal um eine der beliebtesten Datinganbieter 2014, was vor allem daran liegt, dass die Singles dort dauerhaft kostenlos flirten können. Ob die aus Deutschland stammende Single-Community in der Tat einen Versuch wert ist, möchten wir anhand unserer Erfahrungen im nachfolgenden Verlauf gerne aufzeigen. Dabei haben wir nicht nur auf die umfangreichen Flirtfunktionen des Portals geachtet, sondern auch sichergestellt, dass die Singles dort vor Betrug oder gar Abzocke geschützt sind.

Die Vor- und Nachteile von lablue

Die Vorteile

  • Singles ab 30 kostenlos, unverbindlich und unabhängig online kennenlernen
  • Sehr viele kostenlose Flirtfunktionen
  • Viele erweiterte Suchfunktionen

Die Nachteile

  • Es handelt sich um ein recht kleines Portal mit nur 500.000 angemeldeten Mitgliedern
  • Der Männeranteil fällt mit 65 Prozent extrem hoch aus

Wer ist die Zielgruppe von lablue?

Im Schnitt sind die Mitglieder bei lablue um die 39 Jahre alt, was auch unsere Erfahrungen bestätigen können. Im Vergleich zur Konkurrenz handelt es sich somit um ein Portal, welches vor allem ältere Singles ansprechen soll. Entsprechend viele Flirtfunktionen stehen zwar zur Verfügung, doch auf unnötigen Schnickschnack wird bei dem Portal verzichtet, da die direkte Kommunikation mit den eigenen Flirtpartnern ganz klar im Vordergrund steht. Die Datingseite hat rund 500.000 Mitglieder, von denen allerdings 65 Prozent Männer sind. Der Frauenanteil von 35 Prozent ist sehr niedrig, was einige der Damen als störend empfinden, da es leider auch viele männliche Mitglieder gibt, die nur auf das Eine aus sind. Schließlich hat auch lablue als eine kostenlose Plattform zum Kennenlernen und Flirten leider mit einer großen Anzahl von Profilfakes zu kämpfen, was sich bei diesem Geschäftsmodell, bei dem die kostenlose Mitgliedschaft im zentralen Fokus steht, wohl nicht ganz vermeiden lässt.

Die Anmeldung und Profilerstellung bei lablue

Bei lablue können sich die Singles ohne jegliche versteckte Kosten anmelden. Dazu sollten sie die Webseite des Anbieters aufsuchen. Dort können sie ganz einfach auf „Jetzt anmelden“ drücken. Die Anmeldung kann nicht nur kostenlos, sondern auch sehr schnell durchgeführt werden. Denn es sind nur die folgenden Angaben zu machen:

  • Ich bin eine Frau/ ein Mann
  • Ich suche eine Frau/ einen Mann
  • Das eigene Geburtsdatum
  • Das Wunschalter des Traumpartners (zwischen x und y Jahren)
  • Die eigene E-Mail-Adresse
  • Ein frei gewähltes Pseudonym
  • Ein Passwort mit mindestens 6 Zeichen
  • Der eigene Wohnort

Dabei müssen die Neumitglieder unbedingt eine gültige E-Mail-Adresse verwenden. Denn an die eigene E-Mail-Adresse versendet lablue später einen Freischaltcode. Dieser wird benötigt, um die Mitgliedschaft bei dem Portal endgültig aktivieren zu können. Dabei kann es auch sein, dass dieser versehentlich im Spam-Ordner landet, was also besser überprüft werden sollte. Wenn alle Angaben gemacht wurden, ganz einfach auf „Jetzt anmelden klicken,“ damit der Code entsprechend an die Singles verschickt werden kann. Dann können sich die neu registrierten Mitglieder also in ihren Account einloggen und mit der Erstellung ihres Profils beginnen.

Dabei haben unsere Erfahrungen leider ergeben, dass sich die Datingseite im Anschluss an die erste Anmeldung ein wenig unübersichtlich gestaltet. Dies liegt vor allem daran, dass es bei lablue nur so vor Werbung wimmelt. Schließlich muss die Datingseite ihre Kosten irgendwie finanzieren, was entsprechend mittels der Werbeeinnahmen passiert. Im Prinzip geht die Profilerstellung allerdings ebenso schnell von der Hand. Dabei können die Singles nur ein Foto von sich hochladen. Wer sich als kostenloses Mitglied angemeldet hat, muss übrigens erst einmal die Freischaltung seines Profils abwarten, bevor der direkte Flirtkontakt mit den anderen Mitgliedern möglich ist.

Bei den Profiltexten sind auch Freitextfelder vorhanden, so dass die Singles sich einzeln vorstellen können. Ebenso gilt es aber auch Angaben mittels verschiedener Multiple-Choice-Fragen zu machen, wobei es zum Beispiel um das Alter, den Wohnort und das Aussehen der Singles geht. Warum manche Profiltexte nicht freigeschaltet werden und andere doch, war für uns beim Praxistest leider nicht gut erkenntlich. So wird der ein oder andere Single leider bereits die Erfahrung gemacht haben, dass sein Profil scheinbar grundlos nicht freigeschaltet wurde.

Flirtmöglichkeiten bei lablue – kostenlos nach dem Mann oder der Frau fürs Leben suchen

Wer Singles ab Mitte 30 kostenlos kennenlernen möchte, darf bei lablue auf rund 500.000 Flirtpartner hoffen. Vor allem der 1-zu-1-Kontakt mittels des Chats der Singlebörse stellt dabei eine der wichtigsten Flirtmöglichkeiten dar. Dabei können die Singles nicht nur unbegrenzt und kostenlos mit ihren Flirtpartnern chatten, sondern auch gratis Nachrichten in unbegrenztem Umfang verschicken. Erweiterte Suchfunktionen sind bei der Suche nach dem passenden Partner zudem behilflich. So können die Singles also ein paar geeignete Flirtpartner ins Auge fassen. Wenn mittels der Umkreissuche ein interessanter Single gefunden wurde, bevorzugen die meisten Singles übrigens die Kommunikation mittels des Chats, da diese in Echtzeit möglich ist. Dabei sollten sich die Nutzer des Datingportals am besten besonders häufig abends einloggen, da dann die meisten Nutzer online sind. Ein klassisches Matching sowie den damit einhergehenden Persönlichkeitstest gibt es bei diesem Portal übrigens nicht.

Insgesamt gibt es also ausreichend kostenlose Flirtfunktionen. Um seine Flirtkontakte bei dem Portal besser managen zu können, stehen übrigens eine Auswahl- und Freundesliste zur Verfügung. Allerdings können nur maximal 16 Mitglieder in diesen Listen gespeichert werden. Wer hingegen bis zu 64 Mitglieder abspeichern möchte, wird für die Mitgliedschaft bei dem Portal bezahlen müssen. Dies ist schon für wenige Euro im Monat möglich, wobei eine gebührenpflichtige Mitgliedschaft absolut nicht Pflicht ist. Das zahlungspflichtige Abo von lablue bringt allerdings den Vorteil mit sich, dass sowohl die Profiltexte als auch die Fotos der Mitglieder sofort freigegeben werden, so dass sie auf der Stelle losflirten können. Zudem können die Singles dann auch erkennen, von wem sie bewertet worden sind. Die Auswahl der letzten Chat-Partner steht ebenfalls zur Verfügung. Eine Premium-Mitgliedschaft kann bei lablue für 10 Tage, 1 Monat oder 12 Monate abgeschlossen werden, wobei die Kosten für das Abo in jedem Fall sehr günstig ausfallen. Ob die Zusatzfunktionen diese Ausgabe rechtfertigen, müssen die Singles jedoch selbst entscheiden, da viele Nutzer die Zusatzfunktionen schlichtweg als nicht notwendig empfinden.

Gibt es eine lablue App?

Leider bietet die kostenlose Singlebörse ihren Kunden keine App an. Auch das ist in dieser Branche allerdings typisch. Denn bei den gratis Datingseiten sind oftmals nicht ausreichend finanzielle Ressourcen vorhanden, um eine App auf die Beine stellen zu können. Dennoch ist auch diese Datingseite im mobilen Zeitalter angekommen. Denn die Webseite von lablue wurde für die mobile Nutzung optimiert. Wenn die Singles das Portal also von ihrem Smartphone aus aufrufen, wird ihnen sofort die optimierte Webseite angezeigt, ohne dass sie dafür selbst auf irgendeine Art und Weise aktiv werden müssen. Dabei stehen alle gängigen Funktionen der Singlebörse somit gut übersichtlich auch mobil zur Verfügung, was natürlich von Vorteil ist. Das Layout der Webseite wurde von lablue wunderbar an die kleineren Dimensionen der Smartphone-Bildschirme angepasst, damit die Nutzer sich möglichst gut zurechtfinden können.

Design & Nutzerfreundlichkeit der Datingseite

Wie bereits angesprochen, wird die Nutzerfreundlichkeit dieser Datingseite leider durch die viele Werbung eingeschränkt. Es kann also einen Moment dauern, bis sich die Nutzer bei dem Portal zurechtgefunden haben. Abgesehen von der Werbung sollten sich die Singles jedoch gut orientieren können, da nur wenige, ausgewählte Flirtfunktionen zur Verfügung stehen, die leicht zu bedienen sind. Das Design der dauerhaft kostenlosen Singlebörse wirkt recht modern und ansprechend, so dass es in dieser Hinsicht nichts zu bemängeln gibt.

Privatsphäre & Sicherheit bei lablue

Da es sich bei diesem Portal um eine kostenlose Singlebörse handelt, ist diese von recht vielen Profilfakes betroffen, worauf auch der übermäßige Herrenanteil von 65 Prozent bereits verweist. Die weiblichen Singles sollten also ganz besonders auf die Vertrauenswürdigkeit ihrer Flirtpartner achten, um sich auch selbst zu schützen. Obwohl jedes Profil von der Singlebörse vor der Freischaltung einzeln überprüft wird, gibt es dennoch zu viele Fakes. Immerhin ist es jedoch so, dass die Nutzer nicht ihren echten Namen angeben müssen, wenn sie sich bei dem Portal anmelden. Somit ist ihre Privatsphäre geschützt. Die Datenschutzerklärung können die Nutzer auf der Webseite des Anbieters durchlesen und werden somit erkennen, dass ihre Daten in sicheren Händen sind. Da die Singlebörse für die Partnersuche im Internet bereits seit 2002 existiert, konnte lablue seine Seriosität inzwischen bereits hinreichend unter Beweis stellen.

Der kostenlose Kundensupport

Damit sich der Kundensupport von lablue ausführlich um die Anliegen seiner Kunden kümmern kann, sollten diese sich erst einloggen, um ihre Fragen dann entsprechend stellen zu können. Dabei wird der Support per E-Mail abgewickelt und es kann ein entsprechendes Kontaktformular genutzt werden. Wer jedoch Fragen stellen möchte, ohne Mitglied zu sein, kann dies ebenfalls tun. Dazu einfach im unteren Bereich der Webseite auf „Kontakt“ drücken, um zum entsprechenden Formular zu gelangen. Es ist relativ zeitnah mit einer Antwort des Kundenservice zu rechnen. Eine Telefonhotline zur Betreuung der Singles gibt es allerdings leider nicht. Denn diese wäre für die kostenlose Singlebörse einfach zu kostenintensiv.

Unser Fazit zu dieser kostenlosen Singlebörse

Vor allem älteren Singles können wir die kostenlose Singlebörse nur empfehlen. Denn auch wenn insgesamt nur knapp eine halbe Million Singles bei dem nahezu 100 Prozent kostenlosen Portal angemeldet sind, wissen die Nutzer hier, dass sie auf Partnersuchende in ihrem Alter treffen. Den Nachteil, dass es keine mobile App gibt, gleicht lablue durch seine mobile Webseite wieder aus. Dabei ist es so, dass die Hauptflirtunktionen aus dem Chat und dem Direktnachrichtenversand bestehen, was völlig ausreichend ist. Auf relativ viel Werbung müssen sich die Singles bei dem Portal, dessen Design zwar schlicht, aber nicht ganz so modern ist, gefasst machen. Zudem sollten die Singles immer prüfen, ob sie ihrem Flirtpartner vertrauen können, da es recht viele Fakes gibt. Dies ist jedoch bei allen Singlebörsen so. Alles in allem konnte sich lablue in unserem Praxistest also ein gutes Testurteil sichern. Denn die Privatsphäre der Nutzer, die im Schnitt 39 Jahre alt sind, wird allein dadurch geschützt, dass die Singles bei der Anmeldung nicht ihren echten Namen angeben müssen.

1 vote